Aktuell erreichen uns vermehrt Anfragen über eine sogenannte "Tippfehlerdomain".
Es handelt sich dabei um die Domain "kultureisen.de" mit nur einem r
Wir haben mit dem in der Türkei ansässigen Betreiber dieser Webseite nichts zu tun und distanzieren uns ausdrücklich von dessen Unternehmen und deren Gutschein Geschäft.

Ihr Team von kulturreisen.de
City Reisebüro Udo Hell GmbH
 
Bretagne - der Atem des Meeres
Angebot Nummer 264114

 - Bretagne - der Atem des Meeres
Armor - das Land am Meer - ist das Ziel unserer Reise. Tief ragt der westliche Außenposten Frankreichs, die Bretagne, in den Atlantik. Sie präsentiert sich im Norden und Westen rau und wild, stürmisch und kühl, an der Südküste mit ausgedehnten weißen Stränden jedoch mild und sanft, beinahe schon mediterran. Dem Rhythmus des Meeres wollen wir bei dieser Reise folgen, fahren durchs Wattenmeer zum Mont St-Michel, hören Piratengeschichten in St-Malo und setzen über zur windumtosten Insel Ouessant ganz weit im Westen. Wir begegnen sturmerprobten Fischern und Austernzüchtern, lassen uns inspirieren vom keltischen Erbe in Literatur und Musik und genießen die vorzügliche bretonische Küche.
 
 
  • Studienreise zu den Höhepunkten der Bretagne
  • Rundreise mit Studiosus-Reiseleiter von Nantes nach St-Malo, zum Mont St-Michel, nach Carnac und an die wilde Westküste
  • Mit Besuch des Mont St-Michel
  • Mehrfachübernachtungen in hübschen bretonischen Orten und an der Küste
  • Ausflug zur Insel Ouessant

 
Verlauf:

1. Tag: Flug nach Nantes
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug am Nachmittag mit Lufthansa nach Nantes. Alternativ können Sie auch im Laufe des Tages mit Air France via Paris nach Nantes fliegen. Transfer zum Hotel. Dort begrüßt Sie am Abend Ihr Studiosus-Reiseleiter, und beim Abendessen in einem nahe gelegenen Restaurant lernen wir uns näher kennen. Freuen Sie sich auf gute bretonische Küche! (A)

2. Tag: La Mer und St-Malo
Nach dem Frühstück geht es quer über die Halbinsel nach St-Malo, wo uns schon die kreischenden Möwen begrüßen. 180 km. Granitgrau präsentiert sich diese ummauerte Stadt, eine Festung am Meer voller Geschichten von Piraten und Eroberern. Wir steigen hinauf auf die Mauern und geben uns dem einzigartigen Flair dieser Hafenstadt hin - stets das Rauschen des Meeres im Ohr, Salz auf den Lippen. Endlich Urlaub! Abends "entern" wir mit dem Kaperbrief von Studiosus in der Tasche ein Fischrestaurant und kosten die Früchte des Meeres. Zwei Übernachtungen in St-Malo. (F, A)

3. Tag: Mont St-Michel - die Abtei im Meer
Seit vielen Jahrhunderten eine der großen Stätten der Christenheit - der auf einer Insel vor der Küste gelegene Mont St-Michel (UNESCO-Welterbe), eine natürliche wie künstliche Festung, gleichermaßen Pilgerstätte und Bollwerk, Wellenbrecher und Gefängnis. Schmalste Gassen, steilste Stufen: Dieses Gesamtkunstwerk raubt den Atem. 120 km. Den Rest des Tages in St-Malo gestalten Sie, wie es Ihnen gefällt - zum Beispiel mit einem Strandspaziergang. Tipps für gute Restaurants für den Abend hat Ihr Reiseleiter. Vielleicht haben Sie ja Appetit auf Lamm von den Salzwiesen, das "pré-salé", das auf der Zunge zergeht. (F)

4. Tag: An der Nordküste
Ein Abschiedsblick auf St-Malo, wenn wir mit der Fähre nach Dinard übersetzen. Reeder, Freibeuter und Aristokraten aus aller Welt verewigten sich hier mit ihren Residenzen. Sie haben Zeit, das Flair vergangener Zeiten zu genießen und über den Markt zu spazieren. Am Cap Fréhel hat Mutter Natur den Farbpinsel geschwungen: Aus dem überschäumenden Atlantik erheben sich 70 m hohe Klippen in Rot, Schwarz, Rosa. Oben sprießen Ginster und Erika. Zum Abendessen sind wir in St-Brieuc, wo wir unser nächstes Quartier beziehen. 100 km. Zwei Übernachtungen. (F, A)

5. Tag: Ein Meer aus Blumen am Atlantik
Bei Ploumanach wandern wir auf dem alten Zöllnerpfad (1 Std., leicht, ↑0 m ↓0 m) durch bizarre rosa Granitformationen. Erkennen Sie den steinernen Pilz? Und auch Napoleons Hut? So rau die Küste auch wirkt - der Golfstrom beschert milde Temperaturen und lässt Hortensien und Rhododendren in allen Farben strahlen. Eine ausgiebige Mittagspause verbringen wir in Perros-Guirec - genug Zeit zum Flanieren über die Strandpromenade des Seebades. Weiter geht es nach Tréguier mit seiner Kathedrale: klassische Gotik mit volkstümlicher Ausstattung. 160 km. (F)

6. Tag: Cote des Abers - am Ende Europas
Von Leuchttürmen bewacht, streckt das Meer an der Cote des Abers seine Arme ins Landesinnere: fjordähnliche Buchten zwischen grünen Hügeln. Wir lassen uns beim Spaziergang auf der Halbinsel Ste-Marguerite zwischen Dünen, Seegras und Kiefernwäldchen die Lungen durchpusten - und freuen uns auf ein Crepe-und-Galette-Menü mit Cidre im Manoir de Trouzilit. Mitten in der Landschaft: der uralte Menhir von Kerloas, der höchste Frankreichs. Ob Obelix den wohl hochheben könnte? Das westliche Ende der Bretagne ist das Ziel unserer heutigen Etappe. Auf der Fahrt dorthin weist Ihnen Ihr Reiseleiter den Weg durch die Welt der keltisch-bretonischen Sagen. Und vielleicht begleiten Sie die Feen und Helden heute ja auch in den Schlaf. Unser etwas einfacheres Hotel liegt nur wenige Schritte von den Klippen und dem Leuchtturm der Pointe St-Mathieu entfernt, wo wir die wilde Landschaft fast ganz für uns haben. 200 km. Zwei Übernachtungen an der Pointe St-Mathieu. (F, M, A)

7. Tag: Ile d'Ouessant
Ausflug zur rauen Insel Ouessant, die wir bequem in einer Stunde mit der Fähre erreichen. Die rund 1000 Einwohner lassen sich nicht den Wind aus den Segeln nehmen. Sie fahren zum Fischen hinaus aufs Meer, halten auf den Salzwiesen Schafe und ringen dem Boden etwas Gemüse ab. Beim Wandern sehen wir: Ungestümer als an der zerklüfteten Küste, an die die weiße Brandung klatscht und an der Mauerreste von alten Sturmhäusern erzählen, kann es kaum sein. 10 km. (F, A)

8. Tag: Kalvarienberg und Fachwerkstadt
Wie ein ernster steinerner Comic erzählen die Figuren des Kalvarienbergs von Pleyben Christi Leidensgeschichte. In Locronan weht der Geist alter Zeiten zwischen den Häusern übers Kopfsteinpflaster. Häufig wird hier fürs französische Kino gedreht. Am Nachmittag spazieren wir durch Quimper mit den vielen Fachwerkhäusern und der französischen Kathedrale mit irischem Patron. Haben Sie Lust, sich durch die Stände des Grand Marché zu schnuppern? Obst, Gemüse, Käse und die Früchte des Meeres im Überfluss. Auch zum Abendessen bleiben wir in der Stadt und lassen es uns in einem Restaurant schmecken. 130 km. Zwei Übernachtungen in Quimper. (F)

9. Tag: Freizeit oder Ende der Welt
Heute bestimmen Sie das Programm: Ein Tag auf eigene Faust durch Quimper bummeln? Oder möchten Sie eine Mini-Kreuzfahrt auf dem Fluss Odet in den Badeort Bénodet unternehmen? Oder lockt es Sie auf einen Ausflug (75 €) mit dem Reiseleiter ans Ende der (bretonischen) Welt, an die windige Westküste? An der Pointe du Van spazieren wir an der Steilküste entlang und mit dem Bus wagen wir uns bis zur berühmten Pointe du Raz. Am Nachmittag kommen wir rechtzeitig nach Le Guilvinec, um zu sehen, wie die Fischer ihren Fang vom Trawler hieven. Und beim Rundgang durch die Auktionshalle des Fischmarkts erzählt uns einer der Mitarbeiter vom Alltag der Fischer. 150 km. (F)

10. Tag: Auf Gauguins Spuren
Der Maler Paul Gauguin hielt sich in den 1880er Jahren viele Sommer in Pont-Aven auf. Im kleinen, aber feinen Museum bewundern wir die Werke der Schule von Pont-Aven, dem Künstlerkreis um Paul Gauguin. Wir spazieren zur im Grünen gelegenen Chapelle de Trémalo mit dem Kruzifix, das der Künstler in strahlendem Gelb in Szene setzte. Dabei passieren wir eine Idylle mit Mühlen am rauschenden Bach, die kürzlich auch den Autor Jean-Luc Bannalec zu einem seiner erfolgreichen Bretagnekrimis mit Kommissar Dupin inspirierte. Am Nachmittag sind wir in Vannes und drehen eine Runde durch die kleine Fachwerkstadt mit ihren mächtigen Stadtmauern und den Fischerbooten im Hafen. (F)

11. Tag: Steinzeit in Carnac
Wie unzählige versteinerte Soldaten trotzen Hunderte von Menhiren seit etwa 6000 Jahren Wind und Wetter - und geben nach wie vor Rätsel auf. Dann besuchen wir Monsieur Jenot. Der Austernzüchter zeigt die Tricks beim Öffnen und Schlürfen der zackigen Muschel. Am Abend schließt sich der Kreis unserer Reise in Nantes. 260 km. Für unser letztes gemeinsames Abendessen bringt uns die Fähre auf die andere Seite der Loire in das ehemalige Fischerviertel Trentemoult. Mit Blick auf das Wasser des Flusses sagen wir zum Abschied leise Adieu oder besser auf gut Bretonisch laut "Kenavo". (F, A)

12. Tag: Nantes und Rückflug
Nantes ist die historische Hauptstadt der Bretagne - das Schloss der Herzöge mit seinen Wassergräben und Wehrmauern ist ein Denkmal des Selbstbewusstseins der Bretonen. Warum Nantes heute nicht mehr zur Bretagne gehört, schildert Ihnen Ihr Reiseleiter. Auf der Ile des Machines in einem ehemaligen Werftgelände scheinen die Tiermaschinen ihr Eigenleben zu besitzen - ein einzigartiges Kunstprojekt. Dann geht es zum Flughafen und von dort am späten Nachmittag zurück nach Hause. (F)


Legende Verpflegung:
A: Abendessen
F: Frühstück
M: Mittagessen

 

Im Reisepreis enthalten
 
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse T) von München nach Nantes und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 100 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Rundreise in bequemem Reisebus
  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Hotels
  • Frühstück, ein Crepe-Mittagessen auf einem Landgut, 2 Abendessen im Hotel, 4 Abendessen in typischen Restaurants
 

bei Studiosus außerdem inklusive
 
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Eine Austernprobe
  • Fährfahrten nach Dinard und zur Insel Ouessant
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich


Ihre Hotels
Ort / Nächte Hotel
Nantes 1 de France****
St-Malo 2 Oceania****
St-Brieuc 2 Novotel****
Pte. St-Mathieu 2 Vent d'Iroise***
Quimper 2 Mercure Quimper****
Vannes 1 Marebaudiere****
Nantes 1 de France****
Änderungen vorbehalten


Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.
Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

 
Bitte wählen Sie einen Termin aus:
Termine:   Preis  
02.09.2020 -  13.09.2020  ab 2.690,00 €



unsere Hotline berät Sie gerne telefonisch zu dieser Reise.
Hotline: 06373 / 8117 36
Callback Hotline:
06373 / 8117 36